bloG

[x]...back 2 the roots
[x]...vergangen & vergessen?
[x]...hände waschen nicht vergessen
[x]...daily shit?


Schubladendenken

[Sinnfrei]

[Von der Einsamkeit]

[Egozentrisch]

[Strange/Skurril/ Bizarr/Seltsam]

[Aufreger]

[Fashion]


Like this? Look at that!

[x]...Ehrensenf
[x]...station57
[x]...just-female --> Kolumnen
[x]...Vivaladiva
[x]...liesken nr.1
[x]...(real-)lieschen nr.2


[x]...Banksy STreet ARt





----------- [x]...auch bloggen?


Strange/Skurril/Bizarr/Seltsam

Falscher Film?

Wenn man 4x die Woche mit dem Fahrrad von einem Ortsteil in den übernächsten fährt, dann bekommt man mit der Zeit einen Knackarsch und schön geformte, muskulöse Beine. Allerdings stellt sich einem auch die Frage, ob man vielleicht im falschen Ortsteil wohnt?
18.9.07 23:32


Von schwäbischem Dialekt und Glitzersteinchen

Ich bezeichne mich selber gerne als toleranten Menschen. Ich kriege keine Angstzustände wenn Menschen anderer Hautfarbe mit mir ein öffentliches Verkehrsmittel benutzen, auch Kopftücher stören mein Auge nicht und ich benutze auch keine abwertenden Bezeichnungen für Menschen anderer Nationalität...

ABER In einer Hinsicht sehe ich rot: wenn sich schwäbischer Dialekt den Weg durch meinen Gehörgang bahnt. Und diese Abneigung beruht nicht auf der alten schwäbisch-badischen Feindschaft.

Ich gebe es zu, auch ich tappe des öfteren in die der-wo-Falle, das ist -wie ich zu meiner Verteidigung hinzufügen muss- zum Glück nicht häufig der Fall, und ja, ich spreche mit leicht badischem Einschlag. Jedoch bin ich auch des Hochdeutschen mächtig...

Aber wenn jemand das Wörtchen "nicht" durch ein breit gesprochenes "edda" ersetzt dann kann ich nicht anders, ich muss mich abwenden und (im besten Fall) losprusten...

Ja, wie kam es denn eigentlich zu dieser Aversion gegen die schwäbische Sprache? Bis vor kurzem war mir das alles ziemlich egal, dann lernte ich Jürrrrrrgen* kennen. Jürgen wohnt in der tiefsten schwäbischen Alb und kann, glaube ich, gar kein Hochdeutsch. Jürgen und ich verbrachten 3 gemeinsame Wochen in Griechenland, als Campleiter eines Jugendcamps. 3 Wochen Jürrrgen pur - zuviel für meine Nerven UND meine Toleranz der schwäbischen Mundart gegenüber...

Ein einziges negatives Erlebnis und ich werde schwäbisch immer mit etwas negativem assoziieren,; dementsprechend werden Menschen mit schwäbischem Dialekt immer zuerst einmal einen unsympathischen Eindruck auf mich machen, sorry Leute!!!

Aber ich bin gerne dazu bereit meine Meinung zu revidieren, selbst wenn mehrere Faktoren meinen Unmut erregen

So neulich:

Schwäbischer Dialekt, Aussehen Chapp pur, kein Haar gleich lang wie das andere etwas à la Vokuhila, "Ladies Piercing" unter der Unterlippe, und fast am schlimmsten: Glitzersteinchen auf dem T-Shirt

o.O war mein Gesichtseausdruck. Wenige Stunden später: angeregte Unterhaltung mit ihm auf der Couch...

Das beweist mal wieder: Schein ist nicht gleich sein...

Das war das moralische Wort zum Freitag!!!

Achja: Wenn Heidi noch einmal "als wie" sagt, dann krieg ich die Krise...

*Name von der Redaktion nicht geändert

20.4.07 00:13


Aber Hallo...

Hiermit lasse ich euch Teil haben an meinem persönlichen Lacher des Tages: fiese Scheitel

 xxx

16.12.06 17:08


Barbara

  •  *9. März 1959, unsterblich
  • Barbies offizieller Name lautet "Barbara Millicent Roberts". Sie ist die älteste Tochter von Margaret und George Roberts, hat High Schools in Kalifornien und New York besucht und besitzt Führerschein sowie Pilotenlizenz. 
  • Durchschnittlich besitzt jedes Mädchen 7 Barbie-Puppen. (dann muss es aber viele geben, die gar keine haben, denn ich hatte weißgott mehr...)
  • Statistisch gesehen werden drei Barbie-Puppen pro Sekunde verkauft.
  • Nachdem Wissenschaftler Barbies Körpermaße (99-46-84) auf einen Menschen umrechneten und übertrugen, kamen sie zu dem Schluss, dass ein menschliches Wesen mit den Maßen von Barbie nicht lebensfähig sei. Insbesondere biete der Unterleib nicht genug Platz für alle lebensnotwendigen Organe.
  • Nach Barbie wurde eine psychische Krankheit benannt: das "Barbie-Syndrom" ist der Wunsch, wie die Puppe aussehen zu wollen. Bekannt wurde der Fall der Amerikanerin Cindy Jackson, die in rund zwanzig Jahren fast 30 Operationen an sich vornehmen ließ und dafür mehr als $ 50.000 ausgab. Es gibt auch Männer, die sich durch Schönheitsoperationen in Ken verwandeln lassen (den Ausdruck "Ken-Syndrom" gibt es aber nicht).
  • Bekanntmachung von Mattel 2005: Barbie hat sich von Ken getrennt...

Quelle: wikipedia

Wenn ich heute auf den Speicher gehen würde und nach meinem Karton voller Barbies kramen würde, dann fände ich einen haufen Körper und vielleicht zwei, drei Köpfe weniger. Ja, die armen Barbies oder Kens oder Skippers oder wie sie auch immer hießen, wurden mit 100 prozentiger Wahrscheinlichkeit geköpft. Nein, nicht weil ich Barbie dafür hasste, dass sie mit ihren Maßen eigentlich nur auf allen vieren kriechen kann. Es ist schlicht und einfach beim ständigen an- und ausziehen diverser (viel zu kleiner) Barbie-Kleidung passiert...

Das war übrigens nicht die eimzige Gräueltat, die ich Barbie und ihren Artgenossinen zufügte. Vor 13 Jahren gab es eine Barbie, deren Haar, mit einem Spray besprüht, pink wurde. Einmal sollte Barbie in den Genuss von duftendem Shampoo kommen, seitdem trug Barbie nie wieder pinke Haare...

Oder die Barbie, die an ihrem Hinterkopf einen Klettverschluss zur Befestigung von Haarteilen hatte... Man konnte ihr quasi immer wieder neue Frisuren schneiden, weil das Haar ja "nachwuchs"... Was ich gelernt habe: wenn man Barbie eine Kurzhaarfrisur verpasst, geht auch mit "Extensions" nichts mehr...

Die Barbies meiner Cousine hatten ein viel besseres Leben... Peinlich genau wurde darauf geachtet, dass nach Beendigung des Spiels alle beteiligten Barbies auch ja wieder iher ursprüngliche Kleidung anhatten. Sowieso sah sie es nicht gern, wenn man Barbies umzog. Ich frage mich wozu sie eine Vielfalt an Klamotten hatte, die übrigens alle ordentlich (teilweise sogar zusammengefaltet) in einem Schuhkarton lagen... Überflüssig zu erwähen, dass keine ihrer Barbies kopflos war. Von sämtlichen nur paarweise vorhandenen Schuhen gar nicht zu reden..

Viel interessanter als Barbies Verstümmelungen ist eigentlich ihr Alltag. Im Alter von fünf baute ich Barbie noch Häuser aus Schuhkartons. Schon fünf Jahre später hatten Barbie und Ken schon heiße Dates und wilden Sex - in allen mäglichen Stellungen... Auf nähere Details will ich hier gar nicht eingehen, sonst hält man mich für abartig -.- Übrigens sogar die Barbies meiner Cousine durften sich zum Zweck sexueller Reproduktion vollständig entkleiden...

Hier noch ein denkwürdiges Zitat zum Thema Barbiesünden M, 18: " Ich hab meinen Barbies mit rotem Edding Brustwarzen aufgemalt und sie dann so Sachen machen lassen..."

Yeah, ich bin nicht die einzige! Falls ihr auch solche netten Anekdoten habt -> Gästebuch Ich werde sie dann hier (auf Wunsch auch ohne Namen und persönliche Daten) veröffentlichen... =)

PS: Seit neuestem gibt es Fulla das arabische Gegenstück zu Barbie... Was sagt Wikipedia über Fulla? Und der Stern?

14.10.06 01:58


Gratis bloggen bei
myblog.de